Sport

Anzeige

Geschichte


Befragung

Ab dem 1. Juli müssen Autofahrer in Frankreich ein Alkoholtestgerät mit sich führen. Sollten diese auch in Deutschland Pflicht werden?
 
Nach 47 Millionen Jahren beim Liebesspiel entdeckt PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 20. Juni 2012 um 11:51 Uhr

Wissenschaftler haben zwei in Liebe vereinte und versteinerte Wasserschildkröten entdeckt, die vor rund 47 Millionen Jahren bei der Paarung gestorben waren. Die Archäologen fanden die beiden Tiere der inzwischen ausgestorbenen Art "Allaeochelys crassesculpta" in der an Fossilien reichen Grube Messel in der Nähe von Darmstadt, wie die britische Fachzeitschrift "Biology Letters of the Royal Society" berichtet.

"Millionen Tiere leben und sterben jedes Jahr und viele von ihnen werden zufällig zu Fossilien, aber es gibt wirklich keinen Grund, warum das ausgerechnet passieren sollte, wenn sie sich gerade vermehren", beschrieb der Geowissenschaftler Walter Joyce von der Universität Tübingen den seltenen Fund. Die Chance, dass zwei Partner im selben Moment sterben, sei ohnehin sehr gering, sagte Joyce der Nachrichtenagentur AFP.

Für ihn und die anderen beteiligten Experten ist der Fund ein Beweis dafür, dass das Wasser im früheren Vulkansee Messel vermutlich durch Vulkan- oder Faulgase in der Tiefe giftig wurde. Das Schildkrötenpaar begann mit seinem Liebesspiel wahrscheinlich an der noch sauerstoffhaltigen Oberfläche, tauchte dann in den giftigen Bereich ab und starb.

 

 

Eine Eigenheit wurde den Tieren dabei zusätzlich zum Verhängnis: "Wenn das Männchen es einmal geschafft geschafft hat, das Weibchen zu besteigen, erstarrt das Paar oft in dieser Position, bevor es sich wieder trennt", erklärten die Forscher. Immerhin wurden die beiden Wasserschildkröten so zum ältesten je bei der Paarung gefundenen Wirbeltierpaar.

AFP, foto-Wikipedia