Erster Dopingskandal der diesjährigen Tour de France Drucken
Mittwoch, den 11. Juli 2012 um 08:03 Uhr

 

Der erste Dopingskandal erschüttert die 99. Tour de France: Am Morgen des Ruhetags hat die französische Polizei im Mannschaftshotel des Teams Cofidis eine Razzia durchgeführt und den Kletterspezialisten Rémy di Gregorio festgenommen. Dieser soll per Telefon-Überwachung auf frischer Tag dabei erwischt worden sein, Doping-Lieferungen zu organisieren. Der 26-Jährige wurde mit sofortiger Wirkung suspendiert.

"Das ist eine sehr ernsthafte Angelegenheit gegen einen einzelnen Fahrer. Rémy di Gregorio ist in eine sehr schwere Sache hineingeraten. Die Polizei ist aber sehr respektvoll mit uns umgegangen", sagte Cofidis-Teamchef Yvon Sanquer auf einer Pressekonferenz. Zuvor hatten am frühen Morgen örtliche Polizisten und Gendarmen der Behörde gegen Umweltschäden und für öffentliche Gesundheit OCLAESP im Mercure-Hotel in Bourg-en-Bresse für die böse Überraschung gesorgt.

In einer ersten Pressemitteilung erklärte das Team: "Der Verdacht gegen den Fahrer Rémy di Gregorio lässt uns keine andere Wahl, als die strengstmöglichen Sanktionen auszusprechen. Sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten, wird di Gregory mit sofortiger Wirkung entlassen, im Einklang mit seinem Vertrag und dem Ethik-Code unseres Teams."

Veranlasst wurde die Festnahme durch den Richter Annaick Le Goff in di Gregorios Heimatstadt Marseille, wo seit 2011 gegen den Profi ermittelt wird. Damals fuhr die Gregorio noch für das kasachische Astana-Team, das von der Tour de France 2007 ausgeschlossen wurde, nachdem Kapitän Alexander Winokurow Blutdoping nachgewiesen worden war.

 

 

Im südfranzösischen Marseille waren am Morgen zeitgleich mit dem Cofidis-Profi zwei Männer festgenommen worden, die zwecks Doping-Geschäften im Kontakt zu di Gregorio gestanden haben sollen.

Di Gregorio lag bei der laufenden Frankreich-Rundfahrt auf dem 35. Gesamtplatz mit mehr als 18 Minuten Rückstand auf den Führenden Bradley Wiggins. Im Vorjahr hatte er mit einem Etappensieg bei der Fernfahrt Paris-Nizza seinen bislang größten Triumph gefeiert.

Für Cofidis, das seit 1997 im Radsport-Zirkus unterwegs ist und damit zu den ältesten existierenden Teams gehört, ist es nicht der erste Dopingskandal. 2004 wurden mehrere Fahrer, darunter der schottische Zeitfahrstar David Millar, der Manipulation überführt und gesperrt. Daraufhin krempelte der Rennstall sein Management völlig um. Nur drei Jahre später wurde der Italiener Cristian Moreni bei der Tour positiv auf Testosteron getestet, das Team zog sich daraufhin von der Frankreich-Rundfahrt zurück.

AFP, foto-BMC Racing Team